Sein oder Nichtsein

 sein oder nicht 186f3nach dem gleichnamigen Film von Ernst Lubitsch / Theaterfassung: Nick Whitby

CAMMERSPIELE Leipzig e. V.
Regie: Sebastian Börngen

August 1939. Die politische Lage zwischen Deutschland und Polen ist angespannt, doch am Warschauer Polski-Theater geht alles seinen Gang. Das exzentrische Schauspielerehepaar Josef und Maria Tura wetteifert allabendlich um die Gunst der Zuschauer und Regisseur Dowasz kämpft mit der Zensurbehörde um die Aufführung seiner Nazisatire Ein Geschenk von Hitler. Doch plötzlich kommt alles anders: Es ist Krieg und das Theater muss schließen. Eine Liste mit den Namen polnischer Untergrundkämpfer droht den Nazis in die Hände zu fliegen. Für die in den Spionagefall verstrickten Schauspieler gibt es nur eine Möglichkeit dies zu verhindern: Als Nazis verkleidet planen sie einen Coup, ein Verwechslungsspiel, welches gefährlich nah am echten Leben stattfindet... Eine wunderbar anarchische Anti-Nazi-Komödie!


Im Jahr 2000 eröffneten die CAMMERSPIELE ihre Theater-Spielstätte auf dem Gelände der Kulturfabrik Leipzig. Dem Zuschauer werden einzigartige und künstlerisch anspruchsvolle Theaterabende geboten. Die unmittelbare, fast greifbare Nähe zum Bühnengeschehen ist dabei zu einem Markenzeichen geworden. Die CAMMERSPIELE bringen Werke und Bearbeitungen bekannter zeitgenössischer und klassischer Dramatiker ebenso auf die Bühne, wie Stücke von noch unbekannten Theaterautoren. Den Theaterproduktionen gemeinsam ist die Thematisierung aktueller gesellschaftlicher Fragen und Probleme sowie die ungewöhnliche konzeptionelle Umsetzung.
Neben vielen anderen Preisen erhielten die CAMMERSPIELE den Sächsischen Amateurtheaterpreis 2010 für die Produktion “Darjeeling Express” (Regie: Christian Hanisch).

www.cammerspiele.de