Handwerk bringt's

handwerk vorderseite

 

Unsere Komödie ist irgendwie nicht lustig genug?
Das Geld fehlt? Die Beleuchtung reicht nicht?
Unsere Schminke wird zu dick aufgetragen?
Der Degenkampf ist nicht spannend?
Wir reden auf der Bühne zu leise?
Gestus?? Was ist denn das?
Hast Du das Stück begriffen?
Ja, aber meine Rolle??

Wenn Ihr bei Euren Inszenierungen Hilfe braucht:  Der LATS vermittelt Euch den passenden Partner für das bessere Gelingen Eurer Aufführungen und beteiligt sich an den Kosten!

 

ZUM ANTRAGSFORMULAR

 

Konzeption

Bei dem Projektangebot "Handwerk bringt's" handelt es sich um eine 2015 entwickelte und an den Start gegangene Werkstatt, welche speziell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Gruppen abgestimmt ist. Es verbindet und ersetzt die bisherigen Werkstattformate "Arbeit am Stück" und "Gruppenbezogene Weiterbildung". Das Projekt richtet sich vorrangig an Kinder- und Jugendtheater, die Teilnahme ist jedoch auch für andere Gruppen möglich. Es zielt darauf ab, die Gruppenleiter in ihrer praktischen Inszenierungsarbeit vor Ort zu unterstützen. Ausgewählte professionelle Kräfte geben in Form von Workshops oder Probenbegleitung Hilfestellung für vielfältigste Arbeitsbereiche, beispielweise:

- Entwicklung, Dramaturgie und Inszenierung von Stücken
- Probengestaltung, Bühneneinrichtungen
- Fechtkampf, Puppenspiel, Tanz, Pantomime
sowie für viele andere Fragen rund um die Theaterarbeit.

Dier Inhalt des Projektes kann in Absprache mit dem Landesverband von den Theatern selbst bestimmt werden. Sprecht uns einfach an!

 

Organisation

Die Wahl des Dozenten in Absprache mit dem LATS obliegt der Gruppe, kann aber auch durch den LATS vermittelt werden.
Eine Auswahl an möglichen Referenten bietet der Bund Deutscher Amateurtheater e.V.

Das Projekt findet in der Regel direkt am Ort der Theatergruppe statt, für die notwendige Organisation vor Ort ist das Theater verantwortlich. Mit dem LATS wird hierüber eine schriftliche Vereinbarung getroffen.
Eine Anmeldung zum Projekt ist während des gesamten Jahres möglich!

 

Kosten

Auf die Teilnehmer entfällt eine Selbstbeteiligung in Höhe von mindestens 50% der Gesamtkosten des Projektes. Der LATS trägt die Honorar- und Fahrtkosten sowie die Zahlungen an die Künstlersozialkasse. Nähere Informationen zum Projekt gibt das Landesbüro Darstellende Künste!